Kinder- und Jugendpolitik

Schriftliche Anfrage 17/17025 vom 08.03.2017

Schriftliche Anfrage 17/17025 vom 08.03.2017:

Wohnsituation Jugend in Ausbildung in Bayern

Die meisten jungen Menschen müssen heute für ihre Ausbildung ihr Zuhause verlassen. In Ballungsräumen wie München und Nürnberg ist bezahlbarer Wohnraum schwer zu finden, und für Auszubildende eigentlich unbezahlbar.

Ich frage die Staatsregierung:

1. a) Gibt es Daten und Zahlen zur aktuellen Wohnsituation junger Menschen in Ausbildung im Freistaat?
b) Wie ist die Wohnungssituation junger Menschen in Ausbildung speziell in den Ballungsräumen München und Nürnberg?

2. a) Gibt es in Bayern spezielle Kontingente an staatlichen bzw. kommunalen Wohnungen/Wohnheimplätzen, die jungen Menschen während ihrer Ausbildung zur Verfügung stehen?
b) Wie viele staatlich bzw. kommunal geförderte Wohnräume stehen jungen Menschen im Ballungsraum München und Nürnberg zur Verfügung?
c) Hat die Staatsregierung Erkenntnisse, in welchem Umfang im Ballungsraum München und Nürnberg Wohnungen/Wohnheimplätze von Ausbildungsbetrieben,
Kammern oder Innungen angeboten werden?

3. a) Wie viele Wohnplätze gibt es in Bayern im Rahmen von „Jugendwohnen in Bayern“ (bitte aufgeschlüsselt nach Landkreisen/kreisfreien Städten)?
b) Wie viele Wohnplätze entfallen davon auf Einrichtungen der Träger der freien Jugendhilfe bzw. der Jugendsozialarbeit?
c) Wie viele Wohnplätze entfallen davon auf Einrichtungen von Betrieben, Kammern, Innungen oder privaten Trägern?

4. a) Wie setzt sich die Finanzierung von „Jugendwohnen“ im Freistaat zusammen?
b) In welcher Höhe werden dafür jährlich Mittel zur Verfügung gestellt?
c) In welchem Umfang werden dafür Landesmittel zur Verfügung gestellt?

5. Wie hat sich die Anzahl der Wohnungen bzw. Wohnheimplätze für Auszubildende in den letzten 10 Jahren im Freistaat entwickelt (bitte aufgeschlüsselt nach
Landkreisen/kreisfreien Städten)?

6. a) Welche weiteren staatlichen Förderungen für bezahlbare Wohnräume für Auszubildende gibt es?
b) Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden im Freistaat, die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beziehen (bitte aufgeschlüsselt nach Landkreisen und kreisfreien Städten)?
c) Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden im Freistaat, die Wohngeld beziehen (bitte aufgeschlüsselt nach Landkreisen/kreisfreien Städten)?

7. Liegen der Staatsregierung Daten darüber vor, wie viele Jugendliche während ihrer Vollzeitausbildung
a) einen Kredit aufnehmen oder
b) einen Nebenjob annehmen müssen, um in Ballungsräumen ihre monatlichen Mietkosten decken zu können (bitte auflisten nach den fünf größten bayerischen Städten)?

Hier geht es zur Anfrage als PDF: 17_0017025

Jugend an die Macht! Meine Reden im Plenum am 14.03.2017

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 21.49.47

Anstatt weiter über die Politikverdrossenheit junger Menschen zu debattieren oder sich über eine zunehmende Radikalisierung Jugendlicher zu beklagen, ist es doch die Frage, wie wir ihnen Halt geben oder wie wir ihnen die Werte unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft vermitteln können. (mehr …)

Sexualkunderichtlinien an Schulen endlich in Kraft setzen

„Bereits im Februar hat die CSU-Regierung einen Entwurf für die Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung in den bayerischen Schulen vorgestellt – nichts ist bisher passiert“, erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Claudia Stamm und verweist auf den grünen Dringlichkeitsantrag im morgigen Bildungsausschuss. „Stattdessen trifft sich Minister Spaenle mit der homophoben Gruppierung ‚Demo für alle‘ und verzögert die Inkraftsetzung mit fadenscheinigen Ausreden.“ (mehr …)

Pressemitteilung: Queer-PolitikerInnen aus Bayern fordern mehr Haltung

Wir müssen gemeinsam homophoben Strömungen entgegen wirken!

RegenbogenfahneAnlässlich des heutigen Aufrufs des Lesben- und Schwulenverband in Deutschland LSVD nach mehr Haltung erklärt die queerpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion in Bayern, Claudia Stamm: „Wir erleben bigotte Zeiten – auf der einen Seite haben wir viel erreicht in Sachen Gleichstellung, und auf der anderen Seite erleben wir Angriffe auf unsere weltoffene Gesellschaft durch Demonstrationen, die gegen Sexualkunde in den Schulen mobilisieren. Durch Gruppierungen, die ein rückwärtsgewandtes Verständnis vom Zusammenleben haben und gleichzeitig ein menschenverachtendes Gesellschaftsbild propagieren. Ganz im Sinne des Aufrufs des LSVD ist es gerade an uns Grünen, Haltung zu zeigen und jeglichen homophoben Strömungen entgegen zu wirken. Dafür stehe ich ein. All diejenigen, die eine emanzipatorische Grundhaltung haben, müssen zusammenstehen. Nur gemeinsam sind wir stark.“ Lange genug, so die Abgeordnete, sei dafür gekämpft worden, dass Familie in verschiedenen Formen gelebt werden kann. „In einer Familie übernehmen Menschen gegenseitig Verantwortung – und zwar unabhängig von der sexuellen Identität.“ (mehr …)

Jugend fördern statt ausbremsen: Wahrhafte Politik für junge Leute

14409472_10154472402413433_7500627448657146653_oJugendliche wollen sich sozial und politisch engagieren und ernst genommen werden. Ein zentraler Punkt ist hier die Forderung nach einer Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre bei Landtags-, Bezirkstags- und Kommunalwahlen in Bayern.

(mehr …)

Zurück zur Übersicht