Schriftliche Anfrage 17/16499 vom 21.02.2017:

Demonstration der rechtsextremen Partei der „III. Weg“ am 18. Februar 2017 in Würzburg

Die rechtsextreme Partei der „III. Weg“ hatte am 18. Februar 2017 eine Kundgebung in Würzburg organisiert.

Ich frage die Staatsregierung:

1. a) Wie viele Personen wurden bei dem Demonstrationsgeschehen festgenommen (insgesamt, und jeweils dem „III. Weg“ zuzuordnen bzw. der Gegendemonstration)?
b) Bei wie vielen Personen wurden die Personalien festgestellt?
c) Wie viele Personen wurden verletzt?

2. Ist es erlaubt, dass die Polizei bei einer Demonstration Hunde ohne Maulkorb mitführt?

3. a) Warum kümmerte sich nur das Kommunikationsteam um einen hoch aggressiven Teilnehmer der Demonstration, dem es gelungen ist, an einer Stelle der Demonstration über die Absperrung zu springen?
b) Warum hat die Polizei bzw. das Unterstützungskommando
(USK) hier nicht eingegriffen?

4. a) Wie viele Hubschrauber waren während der Demonstration im Einsatz?
b) Welches Ziel hatten die Hubschraubereinsätze?
c) Warum waren ein oder mehrere Hubschrauber bereits lange vor dem Start des Demonstrationszuges des „III. Weg“ im Einsatz?

5. Wie hoch sind die Kosten eines Hubschraubereinsatzes pro Hubschrauber pro Stunde?

Hier geht es zur Anfrage als PDF: 17_0016499

Zurück zur Übersicht