29.November 2016

Welt-Aids-Tag: Solidarität mit HIV-Positiven in Bayern

Welt-Aids-Tag: Solidarität mit HIV-Positiven in Bayern – Claudia Stamm fordert mehr Sexualaufklärung, flächendeckende Verfügbarkeit von HIV-Tests und ein Ende der Stigmatisierung.

Foto von der muenchner-aidshilfe.de

Foto von der muenchner-aidshilfe.de



„HIV-Positive brauchen unsere Solidarität und keine Stigmatisierung oder Kriminalisierung“, so die queerpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Claudia Stamm zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. In Bayern lebten Ende 2015 rund 11.600 HIV-infizierte Menschen, knapp 400 haben sich vergangenes Jahr neu angesteckt.

„Ansteckungen können vermieden werden, wenn unsere Schülerinnen und Schüler frühzeitig über vielfältige Lebensweisen und Sexualität aufgeklärt werden“, ist sich Claudia Stamm sicher. Die Landtags-Grünen fordern deshalb erneut die schnelle Einführung der überarbeiteten Leitlinien zur Sexualerziehung an den bayerischen Schulen.

„Wichtig sind auch niederschwellige Testangebote in allen Regionen Bayerns und weitere Aufklärungskampagnen“, so Claudia Stamm. Gerade in ländlichen Gebieten würden HIV-Tests nicht in allen Arztpraxen angeboten. Eine klare Haltung haben die Landtags-Grünen zur Speicherung von HIV-positiven Menschen in der zentralen Polizeidatenbank. „Diese Erfassung ist ein Skandal“, betont Claudia Stamm, „sie muss gestoppt werden! Wir müssen der Tatsache Rechnung tragen, dass HIV-Positive in erfolgreicher Therapie nicht ansteckend sind, also keine Gefahr für ihre Mitmenschen darstellen.“

Hinweis: Am Welt-Aids-Tag verkauft Claudia Stamm wie jedes Jahr Teddybären zu Gunsten der AIDS-Hilfe in München (Hauptbahnhof 7.30 – 8.30 Uhr, Sendlinger Tor 14.30 – 15.30 Uhr).

Zurück zur Übersicht