28.Juli 2016

Pressemitteilung: Mehr Bildung für mehr Chancengerechtigkeit

Landtagsabgeordnete Claudia Stamm beeindruckt vom Engagement an der Mittelschule Perlacher Straße

Claudia Stamm MdL zusammen mit Rektorin Frau Leindl

(Foto: Claudia Stamm MdL zusammen mit Rektorin Frau Leindl)

„Kinder haben einen Anspruch auf Bildung, daran gibt es nichts zu rütteln!“, so die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm. „Nur so können Jugendliche die Voraussetzung bekommen, um später selbstständig leben zu können, Verantwortung zu übernehmen und an der Gesellschaft teilzuhaben.“ Daher setzt sich die Abgeordnete zusammen mit der Landtagsfraktion der Grünen in der aktuellen Aktion „Bildung ist ein grenzenloses Kinderrecht“ dafür ein, dass in der komplexen Welt von heute alle Kinder stark gemacht werden, und allen Kindern gute Bildung und gleiche Bildungschancen zukommen – unabhängig von Herkunft und sozialen Verhältnissen.

Im Zuge dieser Kampagne besuchte Claudia Stamm die Übergangsklassen der Mittelschule in der Perlacher Straße 114. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fragte die fünfte Klasse der Landtagsabgeordneten Löcher in den Bauch. Claudia Stamm: „Wahnsinn, wie motiviert ich alle diese Schülerinnen und Schüler erlebt habe, auch wie diszipliniert. Hut ab vor der Leistung der Lehrerinnen und Lehrer. In einer achten Klasse durfte ich erleben, mit wie viel Engagement eine Gymnasiallehrerin gerade ’umlernt’.“

image1Gerade die Mittelschule Perlacher Straße, die auch ohne Integrationsklassen schon einen hohen Anteil an SchülerInnen mit Migrationshintergrund hat, bemüht sich seit jeher auf die individuellen Bedürfnisse ihrer SchülerInnen einzugehen und leistet eine überdurchschnittliche Integrationsarbeit. In den vier Übergangsklassen der Schule lehrt jeweils eine Klassenleiterin wöchentlich 10 Stunden praxisorientierten Deutschunterricht – und das mit großer Motivation und viel Optimismus.
„Uns liegt die Weiterentwicklung jedes einzelnen Kindes am Herzen, egal welche Staatsangehörigkeit, Hautfarbe, Religion es hat, das heißt wir sorgen für Chancengleichheit. Die Schüler auf ihr Berufsleben vorzubereiten und sie in ihren Fähigkeiten zu fördern, stellt unser Hauptanliegen dar. Nur so können sie gleichberechtigte Mitglieder unserer Gesellschaft werden und ihren Beitrag dazu leisten, damit Frieden und Gerechtigkeit in unserer Gemeinschaft weiterbestehen“, erklärt die Rektorin Beate Leindl.
Die Lehrkräfte sind Überzeugungstäter, doch auch sie haben Grenzen: eine Schulleiterin, die wöchentlich zusätzlich rund 15 Stunden Unterrichtsverpflichtung hat, aber kaum Materialien für die LehrerInnen der Ü-Klassen, dazu kommt noch das andauernde Rangeln um die finanzielle Unterstützung durch Stadt und Staat. Eine Lehrkraft allein kann nun mal nicht mehr als 20 SchülerInnen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Erlebnissen, oft traumatisierender Art, gleichzeitig betreuen und unterrichten.
Daher ist klar, dass eine schnelle Integration und Betreuung nur durch weitere Kräfte, insbesondere im Bereich der Schulsozialarbeit, geleistet werden kann. Der grenzenlose Zugang zu Bildung muss unbedingt gewahrt bleiben, besonders in Gegenden mit hohem Migrationshintergrund. An Überzeugung fehlt es den Kräften auf keinen Fall, nun bedarf es nur noch der angemessenen Rahmenbedingungen und der verdienten Unterstützung seitens der Staat und der Staatsregierung.

Claudia Stamm möchte über Bildung auch im öffentlichen Raum diskutieren – zum Beispiel am Freitag, den 5. August 2016 wird sie dazu von 10:00 bis 12:00 Uhr am Harras, und von 13:00 bis 14:00 Uhr am Grünspitzplatz in Giesing sein.

Zurück zur Übersicht