10.Mrz.2015

Fukushima mahnt: Energiewende darf nicht an die Wand gefahren werden!

(c) Manfred Neubauer (Fotograf)

„Plakat-Enthüllung“ anlässlich des Fukushima-Jahrestages dieses Mal in Bad Tölz (links: Andreas Morr (Sprecher des Grünen KV Bad Tölz-Wolfratshausen); rechts: Klaus Koch (stellvertretender Landrat von Bad Tölz-Wolfratshausen) und Claudia Stamm;   Foto: Manfred Neubauer

(mehr …)

10.Mrz.2015

Frauenquote

Kurz vor dem Weltfrauentag wurde im Bundestag das Quötchen beschlossen – längst überfällig. Allerdings egal, wie die Quote ausgestaltet ist, klar muss sein, dass diese nur ein Instrument auf dem steinigen Weg zur Gleichstellung ist.

Insgesamt sind 100 Unternehmen von der Quote von 30% betroffen. Für alle Skeptiker: die freiwillige Vereinbarung von 2011 zwischen Wirtschaft und Bundesregierung zu Frauen in Führungspositionen gilt als gescheitert! Mein Lese-Tipp (wenn auch aus 2011 ;-): die 5 dümmsten Argumente gegen die Frauenquote von Miriam Hollstein. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13190184/Die-fuenf-duemmsten-Argumente-gegen-die-Frauenquote.html

9.Mrz.2015

Frauentag am 8.März 2015

Rund um den 8.März gab es diesmal richtig viel zu tun! Angefangen mit dem Küchengespräch beim Frauennotruf München.

 Es war ein produktiver Gedankenaustausch mit tollen, sehr engagierten und starken Frauen. Was wir gegen Gewalt an Frauen tun können? Ganz einfach: Bewusstsein dafür schaffen, wie alltäglich und verbreitet Gewalt ist und wie sie immer noch tabuisiert wird.

Außerdem war ich der Promi-Gast in einer meiner Heimaten beim Talk zum Frauentag http://www.intv.de/mediathek/video/frauenpower-in-eichstaett/

Und ich erinnerte bei der überfraktionellen Kundgebung am Münchner Marienplatz daran, dass der Internationale Frauentag vor allem ein Tag der Solidarität ist.

http://claudia-stamm.de/2015/03/rede-anlaesslich-des-internationalen-frauentags-2015-am-muenchner-marienplatz/

7.Mrz.2015

Rede anlässlich des Internationalen Frauentags 2015 am Münchner Marienplatz

Liebe Frauen,

liebe Männer,

liebe alle,

 

das Gedicht, das vorhin das Mädchen vorgetragen hat – da ist es mir kalt den Rücken runtergelaufen. Gut, dass ich nicht gleich danach reden musste. Ich war sehr gerührt!

Der 8. März ist ein internationaler Tag – ein Tag, an dem wir die Solidarität mit den Frauen in anderen Teilen der Welt nicht vergessen dürfen.

Solidarität bedeutet Zusammenarbeit zwischen gleichgesinnten Gruppen und der Einsatz für gemeinsame Werte! Die – unsere – gemeinsamen Werte sind ganz klar und einfach: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit für uns Frauen – was aber auch Eintreten für eine gerechtere Welt bedeutet.

Wir wollen nicht mehr akzeptieren:

dass Gewalt gegen Frauen so alltäglich ist;

dass Gewalt an Frauen so verharmlost und nahezu akzeptiert wird!

Und, liebe Frauen, liebe alle:

wenn in einem öffentlich-rechtlichen Sender so eine Sendung wie am Montag bei „Hart aber Fair“ passieren darf – muss ein Aufschrei kommen!

Wenn Gewalt an Frauen dort – wie geschehen – verharmlost wird, dann muss ein Aufschrei kommen!

Schreibt/ Schreiben Sie bitte alle der ARD.

Unerträglich, wenn ich mir anhören muss, es gibt keinen Gender Pay Gap,

also den Unterschied zwischen dem, was Frauen und dem, was Männern verdienen! Und wir haben es ja vorhin gehört, da hieß es der Gender Pay Gap liege bei 22% – das ist aber der Wert in Deutschland, in Bayern liegen wir immer noch mal dahinter. Dieses Jahr sogar 3 (!) Prozent!

Wehren wir uns!

Dass dieser Rückschritt, dieser Rollback – wie in der Sendung transportiert – in der Gesellschaft akzeptiert ist! Wehren wir uns dagegen!

Wir sind die Hälfte der Gesellschaft und haben das Recht darauf:

unser Leben genauso selbstbestimmt, angstfrei und mit Aussichten auf ein Fortkommen und Karriere wie Männer zu leben!

Der internationale Frauentag – lasst ihn uns nutzen, um über den Tellerrand zu schauen – dahin, wo Frauen besonders in Nöten sind;

Ihn auch wieder als Tag der Friedenskundgebung zu nutzen und nicht vergessen, dass auch wir weit weg sind von Gleichberechtigung.

Gerade in unserem ach so entwickelten Deutschland – in Bayern sowieso – gibt es noch viel zu tun.

Packen wir es an!

7.Mrz.2015

Alles geregelt in Europa?

Europäisches Jugendforum im Landtag am 06. März 2015 – es hat unendlich Spaß gemacht, mit den Jugendlichen zu diskutieren.

Den Dialog mit Jugendlichen nehme ich so oft wahr, wie es geht – diesmal ging es um aktuelle europäische Themen.

Ginge es nach den Schülerinnen und Schülern der Berufsoberschule in Augsburg, des Von-Müller-Gymnasiums in Regensburg, des Gymnasiums in Markt Indersdorf und der Elly-Heuss-Realschule in München, dann wären am 6. März drei neue Rechtsakte für die Europäische Union erlassen worden:

  • ein Plastiktütenverbot (mit großer Mehrheit)
  • ein Recht auf eigene Daten und Verbesserung des Datenschutzes (mit großer Mehrheit) und
  • ein Verbot von grüner Gentechnik (mit knapper Mehrheit)

https://www.bayern.landtag.de/aktuelles/veranstaltungen/gaeste-und-begegnungen/jugendforum-2015/

Jugendforum

Foto:Europaparl.de