22.Jan.2013

Claudia Stamm beim Schülerparlament in Bad Tölz

Unter dem Motto „Das Parlament sind wir“ bietet das Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) Schulen die Möglichkeit, ein Planspiel zur Gesetzgebung im Rahmen des Sozialkundeunterrichts durchzuführen.
Zusammen mit ihrem Kollegen Martin Güll (SPD) begleitete Claudia Stamm am Gabriel-von-Seidl-Gymnasium in Bad Tölz dabei den Entwurf eines Gesetzes und seinen Weg durchs Parlament.
Die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe hatten im Anschluss die Gelegenheit einen Einblick in den Tagesablauf der Abgeordneten zu bekommen und sich direkt über die wichtigsten Politischen Geschehnisse zu informieren.

17.Jan.2013

Pressekonferenz zu den abgesagten Erdgasbohrungen am Langbürgner See

Am 18.01.2013
um 10:30
in 83093 Bad Endorf, Bauernwirt, Ströbinger Straße 1

mit:
Christian Magerl, MdL, Vorsitzender des umweltpolitischen Ausschusses
Claudia Stamm, MdL, haushaltspolitische Sprecherin und für Rosenheim-Lkr. zuständige Abgeordnete
Leonhard Hinterholzer, Grüner Kreisvorsitzender
Eduard Huber, Grüner Ortsvorsitzender Bad Endorf

Nach energischen Widerstand der Bevölkerung hat die RAG Austria auf die geplante Erdgasbohrung am Langbürgner See verzichtet. Auf unserer Pressekonferenz wollen wir uns noch einmal mit dem Thema befassen und dabei auf verschiedene Aspekte eingehen, wie das Bergrecht, dem Naturschutz und die fragwürdige Bürgerbeteiligung. Eine Gegend, die überwiegend vom Tourismus lebt, darf außerdem nicht so verschandelt werden, wie dies mit den Erdgasbohrungen passiert wäre. Für eine echte Energiewende brauchen wir vor allem mehr regenerative Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung, aber auch eine entschlossene Politik, die eine echte Energiewende will. Dafür steht Grüne Politik.
Wir freuen uns, Sie morgen begrüßen zu dürfen.

17.Jan.2013

Gleichstellung bei der CSU Fehlanzeige

Grüne: „Taten statt Positionspapiere und warmer Worte“

Die Grünen im Bayerischen Landtag kritisieren die „Wünsch-dir-was“ Politik der CSU. „Die CSU schreibt nette Papiere zu sozialen Themen, mit hehren Forderungen, sagt aber nicht, wie sie beispielsweise mehr Väter-Monate bezahlen wollen“, erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin Claudia Stamm. Zwar sei dies der richtige Ansatz für mehr Gleichstellung, aus haushaltspolitischen Gründen könnte es aber nur im Rahmen der jetzigen Elternzeitregelung veranschlagt werden.
mehr…

13.Jan.2013

Freude bei den Grünen über die Ankündigung der RAG Gasbohrungen am Langbürgner See zu stoppen

Gratulation an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich dafür eingesetzt haben

Die Rosenheimer Grünen begrüßen den Verzicht der RAG Austria auf die Erdgasbohrung am
Langbürgner See und beglückwünschen die Bürgerinitiative gegen die Erdgasbohrung und alle
Bürgerinnen und Bürger, die mitgeholfen haben dieses Projekt zu verhindern. Nicht zuletzt mit
den Ortsbesichtigungen und Vorträgen unserer Bundestagsabgeordneten Hans Josef Fell, Beate
Walter Rosenheimer und der Landtagsabgeordneten Claudia Stamm konnten wir aufzeigen dass
eine echte Energiewende keine Erdgasbohrungen braucht, sondern nachwachsenden Rohstoffe,
wie die Sonne, Energieeinsparung und vor allem die politische Entschlossenheit, dies gegen die
Lobby der Energieversorger durchzusetzen!

mehr…

mehr auf chiemgau-online

4.Jan.2013

Haushalts-Mehreinnahmen: Wahlkampffinanzierung aus dem Staatshaushalt

Claudia Stamm: „Doppelhaushalt wurde mit Absicht schlecht gerechnet“ 

„Wenn man es genau nimmt, ist das Wahlkampffinanzierung aus dem Staatshaushalt“, kommentiert die Grüne Haushaltsexpertin Claudia Stamm die am Mittwoch durch Horst Seehofer und mehrere Kabinettsmitglieder im Münchner Merkur angekündigte Investitionsinitiative für 2013, finanziert aus angeblich überraschenden Millionen-Überschüssen im Haushaltsjahr 2012. „Für uns Grüne ist da gar nichts überraschend“, so Claudia Stamm.

Sie verweist auf ihre Haushaltsrede, in der sie unter anderem auch die deutlich bessere Einnahmensituation aufgrund der im Bundesrat blockierten Einkommensteuergesetzgebung angesprochen hatte.

Dazu der Münchner Merkur

mehr…