14.Nov.2011

Zersplitterte Flüchtlingsfamilie wieder zusammenführen

Die für Rosenheim zuständige Grüne Landtagsabgeordnete Claudia Stamm sorgt sich um die Zukunft einer auf der Flucht aus Afghanistan getrennten Familie und fordert an Stelle der drohenden Abschiebung der kranken Mutter und der siebenjährigen Tochter die Zusammenführung mit den über Europa verstreuten Kindern und dem Vater.
Mehr…

11.Nov.2011

Rollentausch im St. Josefs-Heim

Das St. Josefs-Heim bietet seit langem in Inklusiver Form Angebote für Alt und Jung für betreute unterschiedlicher Nationalitäten und für behinderte Kinder und Jugendliche an. Die Krippe des St. Josefs-Heimes war die Erste in Bayern, die mit integrativer Arbeit (seelisch behinderte Kleinkinder) begonnen hat. Die Einrichtung ist sehr stark eingebunden in den Stadtteil Haidhausen. Claudia Stamm wird am 15. November für einen „Rollentausch“ das St. Josefs-Heim besuchen.
Mehr…

11.Nov.2011

Opposition fordert mehr Geld für Bildung

Die Grünen-Haushaltesprecherin Claudia Stamm forderte eindeutige Weichenstellungen für die Zukunftsaufgaben Bildungspolitik und Klimaschutz.
Mehr…

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 11. November 2011

11.Nov.2011

Rapper Bushido verteidigt seinen Integrations-Bambi

Die Verleihung des Bambi-Preises „für gelungene Integration“ an den Sänger Bushido kritisierte Claudia Stamm in einem Schreiben an Dr. Hubert Burda, den Geschäftsführer der Burda-Medien Gruppe und zugleich Vorsitzender der Jury des Bambi-Preises und forderte diesen auf, die Preisverleihung zurückzunehmen und sich von den menschenverachtenden Passagen zu distanzieren.
Mehr…

Quelle: CIO-Magazin vom 11. November 2011

11.Nov.2011

Claudia Stamm verurteilt Verleihung Integrations-Bambi an Bushido

Die Verleihung des Bambi-Preises „für gelungene Integration“ an den Sänger Bushido kritisierte Claudia Stamm in einem Schreiben an Dr. Hubert Burda, den Geschäftsführer der Burda-Medien Gruppe und zugleich Vorsitzender der Jury des Bambi-Preises und forderte diesen auf, die Preisverleihung zurückzunehmen und sich von den menschenverachtenden Passagen zu distanzieren.
Mehr…

Quelle: Stadtmagazin München 24 vom 11. November 2011