Abgeordnete im Bayerischen Landtag a.D. 

Abschnitt 1

Aktuelles

Adelante Mujeres! Der Widerstand ist weiblich!

frau-kunst-politik lud im Rahmen der Veranstaltungsreihe „„Adelante mujeres 2021“ Der Widerstand ist weiblich!“ zum internationalen Podium „Covid19-eine Krise der Frauen? Die Lösung ist weiblich. Und divers?“ mit toller Musik von Amélie Haidt in die Mohr-Villa in München ein. Mein Redebeitrag: Adelante Mujeres! Der Widerstand ist weiblich!Gleich zu Beginn will ich mal richtig Wasser in den … Adelante Mujeres! Der Widerstand ist weiblich! weiterlesen

Frauentag: Frauen anderer Kulturen sprechen lassen

Am internationalen Tag der Frauen ist es eigentlich selbstredend, unseren Blick raus aus unserer westlichen Welt zu richten.
Konrad Hirsch hat sich auf den Weg gemacht und portraitierte ugandische Frauen und deren Lebenswirklichkeit – im Exil und in Uganda selbst. Gleichzeitig ist der Film auch – kondensiert – ein Portrait über die politische Situation und die Opposition in Uganda.
„So, I’m calling to all my sisters: Raise your voice! Take action!“

Abschnitt 2

Mut – neue Politik für Bayern

Wir wollen mit mut als Partei für Bayern ein Angebot machen und politisch einstehen für

  • eine menschenwürdige Asylpolitik,
  • BürgerInnenrechte und soziale Gerechtigkeit,
  • für Förderung, Schutz und Akzeptanz gesellschaftlicher Vielfalt,
  • für ökologische Nachhaltigkeit
  • und eine lebendige Demokratie.
Abschnitt 3

Austritt aus Bündnis90/Die Grünen

Ich denke, die Parteiführung hat sich von weiten Teilen der Basis entfernt. Frühere Grundpositionen werden geräumt oder aufgeweicht. Ursprüngliche grüne Position war es, sogenannte sichere Herkunftsstaaten abzulehnen, jetzt haben Grüne der Ausweitung der sicheren Herkunftsländer im Bundesrat zugestimmt, ohne dass dies Parteilinie war.

Die Grünen – eigentlich eine Friedenspartei – haben von der Bundesregierung einen Bundeswehreinsatz gegen den IS in Syrien gefordert. Gleichzeitig tut man bei der inneren Sicherheit so, als sei Deutschland ein unsicheres Land. Das sind Dinge, die ohne den Rückhalt der Basis passieren – und das kann ich nicht mehr mittragen.

Die Differenzen zwischen dem, was die Basis will, und dem, was Grüne beschließen, sind nicht nur in der Asyldebatte deutlich geworden. Das betrifft auch Themen wie die Vermögens- und Erbschaftssteuer. Politik zu machen bedeutet für mich auch, in den Spiegel schauen zu können.

 

Presse:

„Grünen-Führung hat sich von der Basis entfernt“ – Welt.de
Hier spricht eine, die den Grünen den Rücken kehrte – Welt.de
Spektakulärer Austritt: Claudia Stamm bricht mit den Grünen – Merkur.de
Stamms neue Partei heißt „Mut“ – Süddeutsche.de
„Einer muss den ersten Schritt machen“ – blu.fm

Abschnitt 4

Andere über mich

„Nein, eine Karriere im diplomatischen Dienst passt nicht zu Ihnen, dafür sind Sie viel zu politisch!“ – Philosophie-Dozent

„Mensch Claudia, warum arbeitest du denn als Journalistin beim Bayerischen Rundfunk? Ich hab dich immer als so eine engagierte, politische Person gesehen!“ – Freund aus Studienzeiten

„Was machen Sie denn beruflich? Sie haben so eine Ausstrahlung! Sie sind so präsent!“ – Meine Apothekerin

„Claudia in der Politik kann ich mir vorstellen. Habe aber die Hoffnung, dass du so bleiben willst (und kannst!), wie du bist.“ – Berliner Cousin

„Nein, du passt nicht in den Landtag, du bist doch keine alte Frau“ – Ältere Tochter

„Ja, das schaffst du. Ich unterstütze dich!“ – Mein Mann